Anstehende Termine

Keine Termine

Mitglied werden

Wer ist online

Aktuell sind 375 Gäste und keine Mitglieder online

Was alles so passiert ist...

Vereinsfoto zum Jubiläum

Der Schützenverein Hohne-Niedermark e.V. lud vergangenen Sonntag alle Mitglieder zum Erstellen eines neuen Vereinsfotos auf den Hof Caldemeyer ein. Grund war und ist das bevorstehende Vereinsjubiläum und der Wunsch nach aktuellen Fotos für die Festschrift. Über 120 Mitglieder erschienen bei trüben, aber immerhin trockenen Wetter in ihren Uniformen. Zudem lud die Familie Caldemeyer, sowie der Verein zu einem Umtrunk ein und auch zum Stillen des Hungers war gesorgt worden. Im geselligen Beisammensein ging ein harmonischer Vormittag zu Ende. Die Fotos "schoß" das Fotohaus Kiepker.

Um einen kleinen Vorgeschmack auf die neuen Vereinsfotos zu vermitteln hat unser Vereinsfotograf Klaus Minneker ebenfalls die schönen Momente im Bild festgehalten. Die Bilder befinden sich in der Bildergalerie.

Treffen zum VereinsfotoAufstellen zum Vereinsfoto

Hervorragende Platzierung beim Spiel ohne Grenzen

Der Turnverein Hohne (TVH) feiert am diesem Wochenende sein 100-jähriges Bestehen. Neben den vielen Feierlichkeiten sollte natürlich der Sport nicht zu kurz kommen und daher veranstaltete der TVH am heutigen Samstag nach 35 jähriger Abstinenz wieder das "Spiel ohne Grenzen". Die Lengericher Vereine wurden angeschrieben, an diesem Spektakel teilzunehmen. Und um den Anreiz noch zu vergrößern, wurden für die ersten drei Siegerplätze 300, 200 und 100 € ausgesprochen.

Unser Schützenbruder Karsten Minneker war sofort von der Einladung angetan und mobilisierte aus den hiesigen Reihen eifrige Mitstreiter. Nun ist ein Schützenverein nicht gerade für sportliche Aktivitäten bekannt (mal abgesehen vom Schießsport, bei dem eher das Nichtbewegen den Weg zum Erfolg verspricht) und unser Schützenverein zählt sicherlich auch dazu. Aber dennoch stellten wir uns den bevorstehenden Aufgaben. In der Einladung war von "Kistenlauf", "Schwamm drücken", "Ringe reiten" oder "Holländer tragen" die Rede und die beiliegende Beschreibung zu den Disziplinen versprach einige interessante Spiele. Es war auch die Rede, das geübt werden kann. OK, üben ist nicht schlecht, doch waren wir uns nicht sicher, ob das Üben uns besser machen oder eher die "überredeten" Mitstreiter verschrecken würde. Nun ja, dachten wir uns, es kann ja nicht schaden, wenn wenigstens schon einige Teilnehmer eine grobe Idee haben, was wir nun machen sollten. So wurde gestern kurzfristig (wie immer just in time :-) ) ein Übungstermin an der Schützenhalle anberaumt.

Es kam wie es kommen mußte. Von den erforderlichen zwölf Akteuren (4 Frauen, 4 Männer und 4 Kinder/Jugendlichen) kamen fünf zum Üben. Die anderen Strategen mußten noch Arbeiten, hatten anderweitige Verpflichtungen oder waren sogar krank. Ist da evtl. doch schon durchgesickert, um weche Spiele es sich handelt? Nein. Die restlichen Mitstreiter waren wirklich verhindert. So wurde nun eine knappe Stunde lang geübt. Schnell war das notwendige Equipment für die Disziplinen zusammengetragen und die Anleitung zum jeweiligen Spiel interpretiert. Und doch kamen immer wieder Zweifel auf, ob die Umsetzung der Beschreibung wirklich dem eigentlichem Spiel entsprach. Egal, sagten wir uns, wird wohl halbwegs richtig sein. Wichtiger war es jetzt, die krankheitsbedingten Ausfälle zu kompensieren. Ja, sogar beim Üben zog sich ein Akteur eine Muskelzerrung zu. So mußten gestern Abend noch drei neue Mitspieler gewonnen werden.

Unser Teamleiter Karsten bei einem Spiel

Heute um 14:00 Uhr stand der Schützenverein Hohne-Niedermark vollzählig angetreten zum "Spiel ohne Grenzen". Ein herzlichen Dank noch einmal an die kurzfristig eingesprungenen Schützenschwestern und -brüder! Bei herrlichstem Wetter und einem perfekt vorbereitetem Spielfeld ging es nun los. Schnell waren die ersten Punkte eingefahren. Bei den ersten beiden Spielen konnte jeweils der 4. Platz verbucht werden. Danach mußten wir uns mit zwei vorletzten Plätzen begnügen, welches in Summe den letzten Platz bedeutete. Aber es sollten ja noch drei weitere Spiele kommen und wir, "die Niedermacher", nutzten die verbleibenen Chancen. Beim "Ringe reiten" belegten wir zusammen mit dem TV Hohne den ersten Platz. An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass Tobi, unser 1000 PS-Mann, bei einem fullminanten Rückwertsspurt der altertümlichen Holzkarre deren Schranken aufzeigte und sie kurzerhand das Rad verlor. Im vorletzten Spiel, dem "Becher zuwerfen", setzten wir unseren Joker. Der Joker, denn jede Mannschaft zur Verfügung hatte, bewirkt die Verdoppelung der in diesem Spiel errungenen Punkte. Die Taktik ging auf. Mit deutlichem Abstand gewannen wir das Spiel und kletterten zusammen mit dem Team vom SC Preussen auf den 3. Platz. Den galt es im letzten Spiel "Holländer tragen" zu verteidigen. Hier setzte sich die coole Klevernis unseres Team gegen die hochsportlichen Fußballer des SC Preussen durch. Den Mannschaften der Turnvereine Hohne und Lengerich konnten wir aber nicht mehr gefährlich werden.  Somit belegten wir am Ende einen hervorragenden 3. Platz.

Das erfolgreiche Team

Den Organisatoren des TV Hohne möchten wir an dieser Stelle für das perfekt organisierte Spektakel danken und wir hoffen, dass das nächste "Spiel ohne Grenzen" nicht erst wieder in 35 Jahre statt findet.

Weitere Bilder befinden sich in der Bildergalerie.

Die Jubiläumsbitter des Schützenverein Hohne-Niedermark

Die Räder sind grün-weiß geschmückt, die Männer und Frauen tragen Frack und Zylinder. Wie die "Gästebitter" einst unterwegs waren und zur Hochzeit eingeladen haben, sind derzeit Vertreter unseres Schützenvereins auf Achse. Sie steuern jedes Schützenfest in der Region an, um Einladungen für die Festlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen zu überbringen, das der Verein im August ganz groß feiern wird.

Die Jubiläumsbitter des SV Hohne-Niedermark e.V.

Die Idee stammte eins von den Dorfschützen in Lengerich im Emsland, die anlässlich ihres 375-jährigen Bestehens mit einer Garde unterwegs waren und eine Einladung an die umliegenden Vereine überbrachten.

Die ersten Schützenfeste haben die radelnden Boten bereits abgefahren und oft staunende Gäste und Schützenkollegen angetroffen. Die folgende Bekanntmachung wurde von den Jubiläumsbittern verkündet:

"Im Auftrag des Vorstandes des Schützenvereins Hohne-Niedermark haben wir zu verkünden:

Der Schützenverein Hohne-Niedermark feiert im Jahre 2011 sein 100-jähriges Bestehen.
Aus diesem vorzüglichen Anlass soll zur Ehre des Vereins und zur allgemeinen
Volksbelustigung ein großes Jubiläumsschützenfest gefeiert werden.
Am Samstag, den 20. August 2011, holt der Verein seinen Jubiläumskönig
aus und bittet ab 19 Uhr zum Jubiläumsball auf dem Festzelt.
Am darauf folgenden Tag, Sonntag, den 21. August 2011, erwarten wir gegen 14 Uhr
die mit uns verbündeten und befreundeten Vereine aus Lengerich und Umgebung
mit ihren Majestäten zum großen Jubiläumsfest.
Grußworte, Trommeln und Pfeifen werden den glorreichen Festakt begleiten.
Anschließend treffen sich alle Teilnehmer im Festzelt zum gemütlichen Beisammensein
bei allerlei flüssigem Gebräu und gebrannten Säften.
Mit einer großen Zeltfete für die Jugend und den Junggebliebenen werden am Samstag,
den 27. August, die Jubeltage einen würdigen Abschluss finden.

Verkündet im Mai, Juni, Juli anno domino 2011."

Damit der enorme Aufwand auch von den Botschaftern verkraftet wird, haben sich sechs Schützenschwestern und Schützenbrüder bereit gefunden, die Nachricht vom Jubiläum in Hohne-Niedermark unters Schützenvolk zu tragen: Heike und Friedrich Buddemeier, Klaus Minneker, Monika Pohlmann, Maria Huesmann und Karsten Huesmann.

Bilder von den Touren der Jubiläumsbitter befinden sich in der Bildergalerie.

Osterfeuer

Bei herrlichstem Wetter fand das diesjährige Osterfeuer am Intruper Mark statt. Dank der erstklassigen Vorbereitung von Karsten Minneker und seinem Team wurde es ein gelungener Abend. An die 50 Gäste und Vereinsmitglieder erfreuten sich an dem Feuer und den kühlen Getränken. Mit einer Tradtion mußte jedoch an diesem Abend gebrochen werden, da die amtierende Majestät nicht wie sonst in den Jahren das Feuer entfachte. Dies war zwar schade, aber durchaus zu verschmerzen.

Osterfeuer 2011

Weitere Bilder gibt es in der Bildergalerie.

Copyright © 2020 SV Hohne-Niedermark e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.